Aktuelles

Glühbirne Aktuelles

Tipps für Sprechberufler

Nicht nur zur Winterzeit wichtig:

Stimmhygiene

Die eigene Stimme ist das wichtige Kommunikationsmedium des Menschen. Insbesondere dann, wenn Sie in einem Beruf arbeiten,

in welchem Sie auf eine kräftige und ausdrucksstarke Stimme angewiesen sind, sollten Sie darauf achten, Ihr Sprechorgan systematisch zu schonen,

zu pflegen und zu trainieren.

Damit die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum ausreichend Feuchtigkeit erhalten, sollten Sie darauf achten, pro Tag mindestens zwei Liter an Flüssigkeit zu trinken.


Ideal sind hierbei möglichst ungesüßte Getränke, die weder zu kalt noch zu heiß sind.


Ungeeignet sind hingegen koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder schwarzer Tee und natürlich Alkohol. Sie können die Schleimhäute austrocknen und sind deshalb sogar eher schädlich für Ihre Stimme

Vor und während wichtiger Reden

Vor und während wichtiger Reden ist es sinnvoll, ein Glas Wasser parat stehen zu haben. Auf diese Weise können Sie einer durch Nervosität verursachten Mundtrockenheit entgegenwirken.

vor wichtigen Vorträgen empfehlenswert Bonbons lutschen

Lutschtabletten sorgen dafür, dass trockene Schleimhäute schnell und nachhaltig befeuchtet werden. Aufgrund ihrer zuverlässigen Wirkung ist die Einnahme von Lutschtabletten daher insbesondere vor wichtigen Vorträgen empfehlenswert.

Ihre natürlich Sprechstimme finden und fördern:

Gezieltes Sprechtraining ermöglicht es Ihnen, Ihre Stimme

gezielt zu stärken.


Eine künstlich verstellte Stimme wirkt wenig authentisch und vertrauenerweckend. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihre natürliche Sprechstimme finden und diese gezielt fördern. 


Aufwärmübungen am Morgen tragen dazu bei, Ihre Stimme kräftig und geschmeidig werden zu lassen. 


Leichte Gymnastische Übungen, wie beispielsweise das Wenden des Kopfes über die Schulter mit einem einhergehenden Lächeln, trainiert und entspannt Ihre Stimmlippen.


Herzhaftes Gähnen wirkt sich entspannend auf die Stimmmuskulatur aus und sorgt zudem dafür, dass Ihre Stimme an Klarheit gewinnt.

Die Aufnahme von Nahrung und Flüssigkeit hat entscheidende

Auswirkungen auf die Qualität Ihre Stimme.


Vor Meetings oder anderen wichtigen Sprechsituationen sollten Sie es vermeiden, würzige oder scharfe Gerichte zu verzehren.

Da diese Speisen die stimmbildenden Organe reizen, haben Sie negative Auswirkungen auf ihr Sprachvermögen.


Zu empfehlen sind hingegen leichte und milde Speisen, wie bsw. schmackhafte Suppen oder Gerichte mit hohem Gemüseanteil.

leichte und milde Speisen die die stimmbildenden Organe nicht reizen

Geben Sie ihrer Stimme Zeit um sich zu regenerieren!

Insbesondere nach größeren stimmlichen Anstrengungen sollten Sie darauf achten, Sprechpausen einzulegen. Wenn Ihre Stimme über einen langen Zeitraum im Dauereinsatz ist, verliert sie an Kraft und Ausdrucksstärke. 


Schon kurze Erholungsphasen von ca.20 Minuten bewirken, dass Ihre Stimme sich erholen und alte Vitalität zurückgewinnen kann. 


Insbesondere Lehrer, Erzieher oder Professoren sind während ihres beruflichen Alltages mit erheblichen Lärmwiderständen konfrontiert.

Da es auf Dauer extrem belastend für Ihre Stimme ist, sich gegen den Lärm zu behaupten, sollten Sie Zeichen oder akustische Signale nutzen, die den Lärmpegel reduzieren.

So können beispielsweise Lehrer eine Glocke oder bestimmte Handzeichen nutzen, um Schüler zum Schweigen zu veranlassen.

für Vielsprechenr

Wenn Sie Ihre Aussprache verbessern, möchten empfiehlt es sich, einen Korken zwischen die Schneidezähne zu stecken und einen kurzen Text so deutlich wie möglich laut vorzulesen. Anschließend gilt es, den selben Text nochmal zu lesen - nur diesmal ohne Korken. 


Die beschriebene Vorgehensweise führt dazu, dass Sie innerhalb

kurzer Zeit deutlich klarer und pointierter sprechen können.

Gezieltes Sprechtraining

Stimmhygiene

Bei konsequenter Umsetzung werden sich die voranstehend genannten Tipps positiv auf Ihre und Stimme und Ihr Sprechverhalten ausüben.

Eine schöne und kräftige Stimme verschafft Gehör und Anerkennung. Da sie zu echten Erfolgserlebnissen verhilft, werden Sie schnell feststellen, das Ihnen Stimmhygiene Freude bereiten wird.

Was bedeutet....Stimme

...was unter Selbstbewusstsein zu verstehen ist?

Je nach Fachrichtung unterliegt der Begriff einer eigenen

Betrachtungsweise. In der Philosophie, Soziologie und Psychologie spielt das Selbstbewusstsein eine andere Rolle als in der Literatur, Geschichtswissenschaft oder Forschung. Allen Bereichen gleich ist die Unterscheidung zwischen einem individuellen Selbstbewusstsein und kollektiven Gruppenbewusstsein.

Wer bin ich

Nach Auffassung von Kant entwickelt sich Selbstbewusstsein
durch Beobachtung und Reflexion.


Im Mittelpunkt steht die Persönlichkeit, das eigene Ich.


Hegel führt das Selbstbewusstsein auf die Anerkennung durch andere Menschen zurück. Für ihn bestand das kollektive Selbstbewusstsein in der Wahrnehmung als Gruppe oder Nation.

Unter individuellem Selbstbewusstsein wird häufig das Erkennen der eigenen Persönlichkeit verstanden. Basis dafür sind Denkvorgänge und Erfahrungen, die zu einem Bild von sich selbst führen. Geprägt ist das Selbstbild von der Meinung anderer, die das Auftreten eines Menschen beeinflussen. 

was ist Selbstbewusstsein

Wer um seinen Selbstwert weiß, wird sich selbstbewusst verhalten.

Menschen mit weniger Selbstbewusstsein passen sich fremden Sichtweisen an, um unangenehmen Erfahrungen aus dem Weg

zu gehen. 


Wie selbstbewusst eine Person ist, lässt sich daran erkennen, wie viel Vertrauen sie in sich selbst besitzt, ob sie überzeugt von ihren Fähigkeiten sicher durchs Leben geht.

Die Bedeutung im Alltag - selbstbewusst sein

In heutiger Zeit gewinnt Selbstbewusstsein zunehmend an Bedeutung. Wer selbstbewusst ist, hat größere Chancen,

um beruflich und privat erfolgreich zu sein.


Wie sich ein Mensch sieht, so wird er von anderen gesehen, behandelt und geformt.

Allen bisherigen Forschungen gleicht die grundlegende Aussage, dass das Selbstbild eines Menschen für seinen Selbstwert entscheidend ist. Um ein positives Selbstbewusstsein zu erzielen, spielt die Prägung in der Kindheit eine bedeutsame Rolle.